Ein übler Streit

Ansichten eines Dreckspoeten

Man streitet. So ist das nunmal. Man streitet aus banalen Gründen. Dann sagt oder tut man sich Dinge an. Und die Banalität ist dahin. Sie blickt dich stirnrunzelnd an und zieht sich in eine Ecke zurück.

Alte Bekannte kommen vorbei, Herr Trotz, Frau Wut und deren Enkel Ignorant und Verletzt. Sie geben Ratschläge, ohja, das tun sie. Man mag sie nicht besonders, weil sie immer so lange bleiben. Selbst wenn die Banalität den Tisch längst abgeräumt hat; sie bleiben. Und hören nicht auf, bis tief in die Seele zu ratschlagen.

Später klingelt es an der Tür. Da steht die alte Traurigkeit und wird von der Sehnsucht gestützt. Und beide drängeln sich einfach hinein. Die Familie Tränen hatte sich hinter ihnen im Dunkeln gehalten und schlüpft nun, fast unbemerkt, auch noch durch die Tür.

Es gibt ein großes Hallo und fast scheint es wie Wiedersehensfreude. Alles redet durcheinander. Es dauert nicht…

Ursprünglichen Post anzeigen 194 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s